Der Begriff Linkaufbau (auch engl. Linkbuilding) bezeichnet einen Teilbereich des Onlinemarketings aus der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Linkaufbau ist der wichtigste Aspekt der OffPage-Optimierung, also der SEO-Maßnahmen, die nicht auf der zu optimierenden Webseite selbst stattfinden, sondern auf anderen Webseiten getätigt werden.

Der Aufbau von Links umfasst alle Maßnahmen, die getroffen werden, um ein hochwertiges und ggf. vielfältiges Backlinkprofil zu schaffen. Dieses Backlinkprofil einer Domain setzt sich aus sämtlichen eingehenden Links zusammen. 

Beim Linkaufbau wird das Ziel verfolgt, möglichst viele hochwertige Hyperlinks für eine Webseite herbeizuführen, damit diese populärer wird. 

Links werden von den meisten Suchmaschinen als Empfehlung gewertet. Webseiten, die häufig oder von besonders gut angesehenen Webseiten empfohlen werden, steigen deshalb im Ranking der organischen Suchergebnisse von Google und anderen Suchmaschinen. Die ersten Plätze in den Suchergebnissen sind besonders begehrt, da diese die meisten Klicks erhalten. Insbesondere für Onlineshops und Unternehmens-Webseiten eine angewandte Linkaufbau-Strategie wichtig, um Besucher, Kunden und Leser zu gewinnen. 

Beim Linkaufbau wird zwischen Link-Popularität (Link-POP), Domain-Popularität (Domain-POP) und IP-Popularität(IP-POP) unterschieden. Weiter können Links durch Weiterleitungen (Redirect) von nicht mehr bestehenden Seiten zustande kommen, Weiterleitungen zählen dabei ebenfalls zu Linkaufbau, da damit veraltete Verweise repariert werden können.

Zu Backlinks im Linkaufbau zählen neben Text-Links auch Links aus Bildern und Dofollow- und Nofollow-Links. Dofollow-Links sind Verweise, denen die Suchmaschinen-Bots folgen und dessen Informationen aufschlussreicher verarbeitet werden können. Hier wird im Quelltext keine besondere Angabe vorgenommen, denn ohne Deklaration ist ein Link automatisch ein Dofollow-Link. Im Onlinemarketing gelten Dofollow-Links als erstrebenswerter, weil sie sich durch ihren puren Bestand positiv auf das Ranking der verlinkten Seite auswirken können. Nofollow-Links sind als diese im Quelltext der linkgebenden Seite deklariert und Web-Crawler sind angehalten, diesen Links nicht zu folgen. Sie speichern die Information dann hinter dem Link in dem Zusammenhang der linkgebenden Seite nicht. Nofollow-Links gelten im Linkaufbau als weniger erstrebenswert, es sei denn, sie entstehen auf Seiten mit viel oder zu der Zielseite passendem User-Traffic. Beispielsweise Wikipedia nutzt Nofollow-Links, die sehr begehrt sind. Um Webseiten-Links entsprechender einordnen und zur Bewertung heranziehen zu können, wurden seitens Google mit UGC (user generated content) und Sponsored (bei Werbung) ergänzende Link-Attribute zu Nofollow-Links zur Nutzung für Webseitenbetreibende veröffentlicht. Google arbeitet stetig daran, Links besser auswerten zu können. 

Allerdings können zur Seite führende Verlinkungen auch schaden, wenn sie von unseriösen Webseiten ausgehen und als Spam oder als schädlich von der Suchmaschine und ihren Nutzern eingestuft werden. Solche Links sollten entfernt oder über die Google Search Console zur Entwertung eingereicht werden, da sie sich negativ auf die Positionierung im Ranking für die Webseite, die sie erhalten hat, auswirken können. 

Wichtig ist, dass die getroffenen Maßnahmen für den Linkaufbau mit den Google-Richtlinien konform sind. Während Links früher in zu distanzierenden Kreisen in großen Massen im Ausland gekauft werden konnten, um zur Manipulation der Rankings beizutragen, hat sich Linkaufbau heute zu einer anerkannten und fairen Disziplin im Online Marketing entwickelt, in welcher Verweise beispielsweise durch gute Inhalte herbeigeführt werden. Deswegen werden heutzutage angesehene Strategien für den Linkaufbau eingesetzt. SEO-Agenturen bieten professionellen Linkaufbau  als Dienstleistung an, um die Bekanntheit ihrer Kunden im Internet mit seriösen Mitteln zu steigern. Als Expertin in Deutschland auf dem Gebiet der Linkherbeiführung gilt beispielsweise Anna Pianka von der ABAKUS Internet Marketing GmbH mit IHK-Seminaren und Workshops zu Linkaufbau.

Es gibt viele verschiedene Taktiken für den Linkaufbau. Beliebt ist beispielsweise das Anbieten eines Interviews, mit dem Resultat, dass aus dem Beitrag Links zur eigenen Webseite gesetzt werden. Auch das Eintragen in anerkannte Branchenverzeichnisse und Webkataloge hat einen positiven Einfluss, weil sich Unternehmen durch die Informationsverbreitung leichter im Internet finden lassen. 

Je informativer oder unterhaltsamer und einzigartiger der Content auf der eigenen Webseite ist, desto wahrscheinlicher können sich Verlinkungen auf natürlichem Wege zu den eigenen Inhalten ergeben. Aus diesem Grund steht die Content-Optimierung auf der eigenen Webseite als wichtiger Grundstein für den erfolgreichen Linkaufbau.

Weitere Infos:

Backlinks Analyse




Buchliste: Linkaufbau